HOME ABOUT CONTACT GRAPHIC LOUNGE

London: How to travel*

London: How to travel by blogged with milk tea lanily

Es hat mich wieder in meine Lieblingsstadt London verschlagen. Zwar kommt Paris bei mir London sehr nahe, doch ist es weiterhin London, welche mich zu jeder Zeit aus Deutschland rausziehen kann. London war und ist für mich Liebe auf den ersten Blick, obwohl ich nicht an letzteres geglaubt habe, bis es um mich geschehen war.

London, ich habe deine Straßen nur einmal kurz betreten, für einen Atemzug. In diesem Atemzug hast du meine Welt verdreht, hast du mir den Kopf verdreht. 

Erfahrungsgemäß möchte ich euch daher einige Tipps für eine Reise nach London mitgeben, damit ihr möglichst entspannt und voller Energie euch auf diese wunderbare Stadt einlassen könnt.

London ist teuer
…darüber sind wir uns einig.
Es ist ratsam sich bei der Planung der Reise ein festes Budget zu setzen, vorherige Erkundigungen bezüglich Londons Attraktionen zu tätigen, und sich über die entstehenden Nebenkosten während der Reise bewusst zu werden. Doch sollte das Geld die Reise nicht zu stark beschränken. Immer zu denken, oh nein das ist zu teuer, dies ist in Deutschland günstiger, jenes unternehme ich nicht, bereitet den baldigen Aufenthalt Schwierigkeiten. Dieses Denken begrenzt  automatisch die Möglichkeiten London zu entdecken, sollte es das erste Mal dort sein.
In anderen Worten: Budget setzen ja, aber vor allem vor Ort nicht jedes einzelne Geldstück umdrehen und lange überlegen.

London: How to travel by blogged with milk tea lanily

Reiseroute: must-have
Bevor die Queen besucht wird, ist es unerlässlich sich vor Antritt der Reise eine Reiseroute zusammen zu stellen, um möglichst "viel" von der Stadt zu sehen, oder eben nur Zeit zu sparen. Pickt euch die Attraktionen, Sehenswürdigkeiten und Hot Spots aus welche ihr besuchen wollt und erstellt eine Route aus diesen. Wo fange ich an, wo gehe ich als nächstes hin, wie komme ich dorthin und wieviel Zeit möchte ich investieren. Alternativ stellen auch viele Reiseführer diverse Routen zur Verfügung.

London: should-have
Eine Kreditkarte: für ein Hotel oder Hostel, zum Bezahlen um den aktuellen Kurs zu bekommen, und zum Abheben von Geld, sowie für den Notfall (der hoffentlich nicht eintritt).
Eine Oystercard: um am günstigen von A nach B in London zu gelangen mit der U-Bahn dem Bus etc. Die Oystercard ist vergleichbar mit einer Prepaidkarte, wo vor und nach jeder Fahrt man sich ein und auschecken muss an den Schaltern. Im Anschluss wird der fällige Betrag abgezogen, nie jedoch mehr als eine Tageskarte sonst kosten würde, sollte man mehr gefahren sein. Ist die Karte leer, so lädt man sie wieder auf, z.B. an der Liverpool Street Station.
Einen Stadt- und U-Bahnplan, egal ob auf Papier oder digital. Glaubt mir, ohne den geht es nicht.
Vorsichtshalber einen Regenschirm.


London: Travel Outfit, perfect for sightseeing by Lanily Blogged with Milk Tea
Jeans Topshop / Hoodie Abercrombie vergriffen / Brille Ray Ban vergriffen / Portemonnaie Liebeskind vergriffen /
Wäsche Calvin Klein / Kompaktpuder Chanel / Sneaker Nike Internationalist  / Rucksack Herschel

Entspannung vor Boarding
Von Deutschland aus fliegt man zwar nicht Ewigkeiten nach London, doch kann ein kurzer Flug trotzdem anstrengend sein für den Körper.
Daher habt genügend Schlaf vor dem Flug, auch wenn es gerade so aufregend ist, dass man nicht schlafen kann. Euer Körper wird euch danken. Meistens lege ich mir einen Abend vor Abflug eine Maske auf mein Gesicht, vorzugswürdig eine Aloe Vera Maske. Diese hilft meinem Gesicht genügend Feuchtigkeit beizubehalten, und entspannt meine Haut, sodass keine Rötungen durch die trockene Flugzeugluft hervorgerufen wird.
Bequeme Reisekleidung am Vortag zurecht legen wirkt Wunder! Früher achtete ich nicht auf diesen Tipp und flog in normaler Alltagskleidung (straight Jeans, Top, Shirt, Strickjacke, irgendeine Unterwäsche). Doch vor allem auf langen Flügen wirkt dieses Outfit entgegen die von Zeit zu Zeit schwindende Entspannung. Manchmal ist der Jeansstoff zu hart um sich bequem hinzusetzen. Dazu kommen die ganzen Lagen Oberteile, welche wenn sie zu eng sind unangenehm drücken, was unter Umständen zur Übelkeit führen kann. Unterwäsche kann ebenfalls drücken und ziepen, sogar Haut einquetschen, was zu unangenehmen Druckstellen führt.
Mittlerweile habe ich das perfekte Reiseoutfit für mich gefunden, es ist bequem und mein Pendant zum Oversizepullover und Homeshorts. Als Unterbekleidung wähle ich entweder eine locker sitzende Stoffhose, oder aber eine Leggins, wobei bei letzterem ein länger geschnittenes Oberteil unerlässlich ist. Die Leggins selbst stellt für mich keine Hose dar, und sie sollte es auch nicht! Als Oberbekleidung dient ein Top, welches aber nicht schnürend eng sitzen darf, und ein Kapuzenpullover. Was die Unterwäsche anbelangt empfehle ich Stücke mit einem hohen Baumwollanteil, ohne aufwendige Verzierung und im idealsten Fall ohne Bügel. Das Druck- und Schnürgefühl entsteht somit nicht, was den Flug in jedem Fall angenehmer gestaltet. Dafür bieten sich z.B. Bustiers gut an, in meinem Fall von Nike oder Calvin Klein. Fündig nach den Stücken werdet ihr unter anderem hier.
Als Schuhwerk wähle ich immer bequeme Sneaker und vermeide harte Lederschuhe und vor allem Absätze.

Unbeschwerter Genuss
… ist London vollbepackt nicht möglich.
Eine große Tasche neben einer Kameratasche und Selfiestick, sowie möglichen Souvenirtüten, stören nicht nur unsere Erkundungstour, sondern auch die Londoner selbst. Insbesondere sind Selfiesticks verpönt. Natürlich sind sie nützlich und helfen ein Foto zu schießen, ohne eine andere Person fragen zu müssen, jedoch ist eine Stadt voller Selfiesticks schrecklich anzusehen. Dann doch lieber einmal den ausgestreckten Arm selbst verwenden, oder einfach mal fragen.
Zur Peak-Time sollte man vollbepackt die U-Bahnen vermeiden. 1. Man bleibt überall hängen, weil es so brechend voll ist. 2. Man nimmt unglaublich viel Platz weg. 3. Es nervt einen selbst. Zumindest hat es mich damals genervt, zudem ist mir unwohl die ganzen genervten Blicke anderer, die mir galten, zu sehen. Lieber einen ordentlichen, kompakten Rucksack oder nur eine kleine Umhängetasche zu verwenden ist entspannter.


Habt ihr noch Tipps für London? Schreibt mir diese gern in die Kommentare!
Lani

London: How to travel by blogged with milk tea lanily

*sponsored

1 Kommentar: